Einzigartiges Meeresmuseum in Estland

03.02.2012

Am 11. Mai 2012 wird in der estnischen Hauptstadt Tallinn ein einzigartiges Meeresmuseum Seaplane Harbour eröffnet, in dem zahlreiche historisch seltene Exponate ausgestellt sind.

Meeresmuseum Estland

Der Seaplane Harbour wird eine neue Touristenattraktion Tallinns werden. Die Ausstellung des Museums vermittelt einen Überblick über die Geschichte des kleinen Ostseeanrainers Estland, die von der Zugehörigkeit zum russischen Zarenreich, vom Zweiten Weltkrieg und von der langen sowjetischen Okkupation geprägt wurde.

Die estnische Schifffahrts- und Seekriegsgeschichte werden im Seaplane Harbour mit Hilfe einer modernen, visuellen Sprache erzählt. Das Museum bietet spannende maritime Erlebnisse für die ganze Familie. Die Besucher können sogar mit ihrem eigenen Boot vor dem Museum anlegen. In dem Museum werden unter anderem das Wasserflugzeug „Short 184“, das legendäre U-Boot „Lembit“ und der historische Eisbrecher „Suur Töll“ in Originalgröße zu sehen sein. Außerdem können Interessierte einen Flug über Tallinn, eine Fahrt auf dem U-Boot oder eine Navigationsfahrt in der Tallinner Bucht virtuell miterleben.
Einzigartige Museumsschiffe und andere Exponate werden auf insgesamt drei Ebenen ausgestellt, die gedanklich dem Meeresboden, der Wasseroberfläche und der Luft entsprechen.
Eine der Hauptattraktionen der Ausstellung ist das im Jahre 1936 in England gebaute U-Boot „Lembit“, welches bis zum Frühjahr 2011 das älteste sich noch im Wasser befindende U-Boot der Welt war. „Lembit“ ist das einzige vollständig erhaltene Kriegsschiff der estnischen Flotte aus der Vorkriegszeit. Nach der Besetzung Estlands durch die Sowjetunion 1940 nahm das Schiff in der baltischen Flotte der Sowjetunion am Zweiten Weltkrieg teil. „Lembit“ ist das einzige noch erhaltene U-Boot aus der damaligen Serie auf der ganzen Welt. Es ist trotz seines hohen Alters in einem großartigen Zustand und liefert ein Beispiel für die Spitzentechnologie der 30er Jahre des 20. Jahrhunderts.
Ebenfalls sehenswert ist die Kopie des Wasserflugzeugs Short Type 184. Es wurde im Ersten Weltkrieg oft eingesetzt und ist insbesondere durch den ersten erfolgreichen Torpedoangriff in die Geschichte eingegangen. Leider sind aus der Serie keine Originalflugzeuge erhalten. Der Seaplane Harbour wird der einzige Ort auf der ganzen Welt sein, wo man das Wasserflugzeug in Originalgröße bewundern kann.

Die Hauptausstellung des Museums ist in den Hangars der Wasserflugzeuge untergebracht, welche in den Jahren 1916-1917 gebaut wurden, als Estland zum russischen Zarenreich gehörte. Da die deutsche Kriegsflotte immer größer wurde, baute das russische Imperium eine mächtige Seefestung, die den Namen Peter des Großen trug und den feindlichen Streitkräften den Zugriff auf die Hauptstadt St. Petersburg verwehren sollte. In Tallinn befand sich die Flugzeugbasis dieser Festung.
Die Wasserflugzeughangars gelten als das weltweit erste Bauwerk mit Betonschalenkonstruktion.  Vor den Hangars ist unter anderem Charles Lindbergh gelandet, der erste Pilot, dem die Alleinüberquerung des Atlantiks ohne Zwischenlandung gelungen ist. Außerdem diente der Seaplane Harbour als Sommeraufenthaltsort der estnischen Luftstreitkräfte uns später als Stationierungsort eines geschlossenen Truppenteils der sowjetischen Armee. Das sind nur einige spannende Fakten aus der abwechslungsreichen Geschichte des Bauwerks.

Zusätzliche Informationen in englischer Sprache: http://lennusadam.eu/en/seaplane-harbour/


Interessante Fakten über das neue Museum:

  • Die Gesamtfläche der Ausstellung im Seaplane Harbour beträgt ca. 6500 m², eine Fläche, auf der mehr als 33 Tennisplätze oder etwa 2 Millionen nebeneinander liegende DIN-A4-Blätter Platz finden würden.
  • Auch eine heutige Boeing 737 würde in den fast hundert Jahre alten Hangars Platz finden. 
  • Das älteste Exponat im Seaplane Harbour ist das Schiffswrack von Maasilinn, das aus der Mitte des 16. Jahrhunderts stammt. Die „Vasa“, die sich in Schweden befindet, ist ca. 100 Jahre jünger.
  • Das schwerste Exponat im Seaplane Harbour ist das ca. 600 Tonnen wiegende U-Boot „Lembit“, in das der Besucher einsteigen kann. 600 Tonnen entsprechen dem Gewicht von 375 normal großen Autos.

 

Sie möchten nach Estland reisen? Wir beraten Sie gern in einem unserer Globetrotter Reisebüros.

 

Quelle: Estonian Tourist Board/Enterprise Estonia in Hamburg

 
 
Globe-Kreuzfahrten.gifLogo_Fuss_GlobeTours_4c.gifLogo_Fuss_GlobeReisen_02.giftravelconcept_150px.gifglobe_ausruester_05.gif